Suche

Festnetz, Internet & TV

DOKOM21 stellt folgende Server und Dienste bereit:

Erster DNS: 85.22.54.60
Zweiter DNS: 212.29.32.160
-----------------------------------------------
Posteingangsserver (POP3): pop3.dokom.net, Port: 110
optional verschlüsselt per SSL oder TLS
alternativ
Posteingangserver (IMAP): imap.dokom.net, Port: 143
optional verschlüsselt per SSL oder TLS

Postausgangsserver (SMTP): smtp.dokom.net, Port: 25
optional verschlüsselt per SSL oder TLS 
-----------------------------------------------
VoIP Registrar: voip.dokom.net Port:5060
-----------------------------------------------
File Transfer Protocol (FTP)-Server: members.dokom.net, Port: 21
-----------------------------------------------
Proxyserver: proxy.dokom.net, Port: 8080
-----------------------------------------------
DOKOM21 Home Page: http://www.dokom21.de
-----------------------------------------------
DOKOM21 Webagent: https://www.dokom21-webagent.de
-----------------------------------------------
DOKOM21 Kundenbereich: https://service.dokom.net
-----------------------------------------------

1. Rufen Sie die Web-Oberfläche des Cisco-Routers unter der Adresse: http://192.168.0.1 auf.

 

2.Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche "Log In".

 

 

3. Setzen Sie nun einen Haken bei "Show key", um den verwendeten Netzwerkschlüssel anzuzeigen. Bitte beachten: Der Netzwerkschlüssel muss für das WiFi Radio 1 Network (2,4 GHz) und für das WiFi Radio 2 Network (5 GHz) getrennt eingegeben werden.

 

 

4.Geben Sie nun Ihren gewünschten Netzwerkschlüssel ein und klicken anschließend auf die Schaltfläche "Save Settings".

 

 

Achtung! Denken Sie daran, den geänderten Netzwerkschlüssel in allen Geräten zu aktualisieren, die Sie mit dem WLAN-Router verwenden.

1. Unter www.service.dokom.net tragen sie die Daten folgendermaßen ein:

Benutzername: Ihr Benutzername

Kennwort: Ihr Kundenbereich-Kennwort

Klicken Sie auf Anmelden.

 

login.gif

 

2. Klicken Sie auf Ihr DOKOM-Produkt: z.B. DOKOM21 kompakt

 

willkommen.gif

 

3. Klicken Sie auf E-Mail

 

produktueber.gif

 

4. Unter Internet im Bereich E-Mail:

Klicken Sie auf Neue Adresse, um eine weitere E-Mail Adresse anzulegen.

 

email.gif


5. Tragen sie die Daten folgendermaßen ein:

E-Mail-Adresse: Benutzername darf nur aus Ziffern, Buchstaben und den Zeichen ".", "-", "_" bestehen.

Art: Postfach

Kennwort: Das Kennwort muss 8 bis 12 Zeichen lang sein!

Das Kennwort darf nur aus Ziffern, Buchstaben und den Zeichen ,;.-:_#~$§!° bestehen!

Klicken Sie auf Weiter.

 

email_hin1.gif

 

6. Klicken Sie auf Beenden, um in die Liste Ihrer E-Mail Adressen zurückzugelangen.

 

Beachten Sie, dass die neue Adresse erst innerhalb der nächsten 2 Stunden aktiv ist! Bis dahin führt der Abruf der neuen Adresse zu Fehlermeldungen!

 

email_hin2.gif

1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Datei und wählen Konto hinzufügen.

 

 

2. Markieren Sie Servereinstellungen oder zusätzliche Servertypen manuell konfigurieren und klicken auf Weiter.

 

 

3. Markieren Sie Internet-E-Mail und klicken auf Weiter.

 

 

4. Tragen Sie die Daten folgendermaßen ein:

Ihr Name: Ihr voller Name

E-Mail-Adresse: Ihre DOKOM21 Email-Adresse

Kontotyp : POP3

Posteingangsserver (POP3): pop3.dokom.net

Postausgangsserver (SMTP): smtp.dokom.net

Benutzername: der erste Teil Ihrer DOKOM21 E-Mail-Adresse

Kennwort: Ihr DOKOM21 E-Mail-Kennwort

Zwecks der für den Versand notwendigen sogenannten SMTP Authentifizierung klicken Sie auf Weitere Einstellungen



 

5. Nach erfolgreichem Test klicken Sie auf Schließen.

 

 

6. Klicken Sie auf Fertig stellen.

 


 

SSL wird zwingend auf folgenden Ports unterstützt:
Für SMTP (smtp.dokom.net): 465
Für POP3 (pop3.dokom.net): 995 
Für IMAP (imap.dokom.net): 993

TLS wird optional auf folgenden Ports unterstützt:
Für SMTP (smtp.dokom.net): 25, 587
Für POP3 (pop3.dokom.net): 110
Für IMAP (imap.dokom.net): 143 

Die Verschlüsselung per SSL oder TLS setzt selbstverständlich voraus, dass Ihr E-Mail Programm selbige ebenfalls unterstützt.
Sollte dies bei Ihnen nicht der Fall sein bzw. Fehler produzieren, wenden Sie sich zwecks Support an den Hersteller.

1. Für das links unterhalb von "Schnellansichten" ausgewählte E-Mail-Konto klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das gewünschte E-Mail-Konto und wählen Eigenschaften


POPBeab1.GIF

 

2. Im Fenster Eigenschaften unter dem Register Allgemein tragen Sie die Daten folgendermaßen ein:


Im Abschnitt E-Mail Konto: Tragen Sie hier einen Namen für Ihr Konto ein

Im Abschnitt Benutzerinformationen:

Name: Tragen Sie hier Ihren vollen Namen ein.
Organisation: leer lassen oder den Namen Ihrer Firma eintragen.
E-Mail Adresse : Tragen Sie hier Ihre E-Mail Adresse ein.
Antwortadresse: leer lassen.
Dieses Konto beim Empfangen oder Synchronisieren von E-Mails einbeziehen:Aktivieren Sie diese Option.


POPBeab2.GIF

 

3. Im Fenster Eigenschaften unter dem Register Server :


Im Abschnitt Serverinformationen:
Der Posteingangsserver ist ein POP3-Server.
Posteingang (POP3): pop3.dokom.net
Postausgang (SMTP): smtp.dokom.net

Im Abschnitt Posteingangsserver:
E-Mail Benutzername: hier muss Ihr Benutzername eingetragen sein.
Kennwort: hier muss Ihr entsprechendes Kennwort eingetragen sein.
Aktivieren Sie: Mit Klartextauthentifizierung anmelden
Haken Sie nicht an: Anmeldung durch gesicherte Kennwortauthentifizierung.

Im Abschnitt Postausgangsserver:
Haken Sie an: Server erfordert Authentifizierung.


Klicken Sie auf Einstellungen...

 

POPBeab3.GIF


Im Fenster Postausgangsserver :
Die Option Gleiche Einstellungen wie für den Posteingangsserver verwenden sollte aktiviert sein.
Bestätigen Sie mit OK.

 

POPBeab3b.GIF

 

5.  Unter dem Register Sicherheit:

 

POPBeab4.GIF

 

6. Unter dem Register Erweitert tragen Sie die Daten folgendermaßen ein:


Postausgang (SMTP): 25
Posteingang (POP3): 110
Zeitlimit des Servers: Hoch, 5 Minuten
Klicken Sie auf Übernehmen und OK

 

POPBeab5.GIF

1. Unter service.dokom.net tragen Sie die Daten folgendermaßen ein:


Benutzername: Ihr Benutzername

Kennwort: Ihr Kundenbereich-Kennwort

Klicken Sie auf Anmelden.

 

login.gif

 

2. Klicken Sie auf Ihr DOKOM-Produkt:


z.B. DOKOM21 kompakt

 

willkommen.gif

 

3. Klicken Sie auf E-Mail.

 

produktueber.gif

 

4. Klicken Sie neben der zu ändernden Adresse auf Ändern.

 

email_aen.gif

 

5. Um Ihr Kennwort zu ändern geben Sie zunächst Ihr aktuelles Kennwort und darunter jeweils das neue Kennwort ein!


Klicken Sie auf Ändern.


Beachten Sie: Das Kennwort muss 8 bis 12 Zeichen lang sein!
Das Kennwort darf nur aus Ziffern, Buchstaben und den Zeichen ,;.-:_#~! bestehen!

 

email_aen_pop1.gif

 

6. Klicken Sie auf Beenden.


Die Änderung wird innerhalb der nächsten 2 Stunden aktiv.

 

email_aen_pop2.gif

Als Kabelnetzanbieter bietet DOKOM21 eine Vielzahl an TV-Sendern an.

Diese unterscheiden sich neben der Programmvielfalt  auch in der technischen Realisierung.

So besteht ein DVB-C Signal aus analogen und digitalen Signalen.

Digitale TV-Sender gibt es in Standard-Signalen (SD) und hochauflösenden-Signalen (HD).

Damit Sie alle Signale empfangen können, benötigen Sie einen DVB-C Receiver.

 

In den meisten Fernsehgeräten ist der Receiver bereits integriert und das DOKOM21 TV-Signal steht Ihnen nach einem vollständigen Sendersuchlauf zur Verfügung.

Bitte entnehmen Sie der Bedienungsanleitung, ob Ihr TV-Gerät einen integrierten Receiver besitzt. Ist dies nicht der Fall,

benötigen Sie einen externen DVB-C Receiver, um die digitalen Signale zu empfangen.

 

Im Fachhandel können Sie unterschiedlichste Varianten an DVB-C Receivern erwerben.

Von Basisgeräten bis hin zu Geräten, die über Aufnahmefunktionen verfügen und Pay-TV Programme verschiedener Anbieter mit Hilfe von Smartcards entschlüsseln können.

Lassen Sie sich im Fachhandel beraten und wählen Sie einen DVB-C Receiver, der zu Ihren Bedürfnissen passt.

Beschreibung:

"Ein unbekannter Fehler ist aufgetreten. Konto: <kto>, Server: <srv>,
 Protokoll: SMTP, Serverantwort: '501 Ungültiger Domänenname',
 Anschluss: 25 Secure(SSL): Nein, Serverfehler: 501,
 Fehlernummer: 0x800ccc63"

oder

"Die Nachricht konnte nicht gesendet werden, weil einer der Empfänger vom
 Server nicht akzeptiert wurde. Die nicht akzeptierte E-Mail-Adresse ist
 ...
 Betreff: '<Test>', Konto: '<Test>', Server:'<smtp.microsoft.com>',
 Protokoll: SMTP, Serverantwort: '501 .... Übertragung
 verweigert', Anschluss: 25, Secure (SSL): Nein, Serverfehler: 501,
 Fehlernummer: 0x800ccc79"

 

Lösung:

In der Empfängeradresse befindet sich im Teil nach dem @-Zeichen ein Schreibfehler.
Korrigieren Sie die Empfängeradresse der im Postausgang verbliebenen E-Mail Nachricht.

Betroffene Programme:
Windows Mail, Outlook Express, Outlook 2000, XP, 2003, 2007

Ein Sendersuchlauf ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich und dann nötig, wenn Sie ein neues Empfangsgerät kaufen oder wenn der Empfangsweg wechselt.

Es folgt eine exemplarische Anleitung für einen Sendersuchlauf.

  1. Menü aufrufen - Rufen Sie über die Fernbedienung das Menü Ihres Receivers auf und suchen Sie nach einem Menüpunkt der beispielsweise „Installation“, „Einstellung“ oder „Kanaleinstellung“ heißt. Bei einigen Geräten muss zum Aufruf des Menüpunktes ein Sicherheitscode eingegeben werden. Standardmäßig häufig „0000“ oder „1234“.

  2. Suchlauf starten – je nach Hersteller gibt es verschiedene Suchläufe „Automatischer Suchlauf“, „Satelliten Suche“, „Netzwerksuche“ oder ähnliches. Nutzen Sie bitte den automatischen Suchlauf. Dieser kann zum Beispiel auch mit „Senderprogrammierung“ oder „Kanalsuchlauf“ umschrieben sein.

  3. Suchlauf abwarten – je nach Gerät kann der Suchlauf bis zu 15 Minuten dauern. Ein Infofeld im TV-Gerät zeigt an, wenn der Sendersuchlauf beendet ist.

1. Melden Sie sich mit Benutzernamen und Kennwort im DOKOM21 Kundenbereich an.

2. Klicken Sie auf Ihr Produkt.

3. Klicken Sie auf E-Mail

4. Ändern Sie die Art Ihrer E-Mail Adresse von Postfach auf Weiterleitung.

5. Klicken Sie nun neben der gerade geänderten E-Mail Adresse erneut auf Ändern.

6. Auf dem Menü E-Mail-Adresse modifizieren, klicken Sie neben der betreffenden Adresse erneut auf Art und wählen Postfach.

7. Geben Sie ein neues Kennwort ein, bestätigen dieses und klicken auf Ändern.

8. Klicken Sie auf Beenden.

Beachten Sie, dass neue Kennwörter erst innerhalb der nächsten 2 Std. aktiv sind.

Beschreibung:

Die Nachricht konnte nicht gesendet werden, da einer der Empfänger vom Server nicht akzeptiert wurde. Die nicht akzeptierte E-Mail-Adresse ist ihrbenutzername@dokom.net. Betreff 'test', Konto: 'ihrkontoname', Server: 'smtp.dokom.net', Protokoll: SMTP, Serverantwort: '550 authentication required', Port: 25, Secure (SSL): Nein, Serverfehler: 550, Fehlernummer: 0x800CCC79

 

Lösung:

Prüfen Sie die Kontoeigenschaften.

 

Sollte das Problem fortbestehen:

1. Falls die Adresse korrekt eingegeben ist und bei DOKOM21 keine Störung vorliegt, wird wahrscheinlich die E-Mail Adresse beim Versenden durch Outlook Express korrumpiert.

2. Möglich ist auch, dass die Adresse auf der betreffenden Domain vorübergehend oder gar nicht mehr erreichbar ist.

3. Lassen Sie dies vom Adressinhaber durch dessen Provider prüfen.

Beschreibung:
Es konnten keine Nachrichten für das Konto xxx(xxx) gesendet oder empfangen werden.
Ein unbekannter Fehler ist aufgetreten.

Server: 'pop3.dokom.net'
Windows Live Mail-Fehlernummer: 0x8000FFFFProtokoll: POP3
Port: 995
Secure (SSL): Ja

 

Lösung:
1. In der Menüleiste unter Extras -> Konten -> (E-Mail Konto) Eigenschaften wählen Sie das Register Server

2. Im Abschnitt Posteingangsserver aktivieren Sie anstelle von Mit APOP (Authenticated POP) anmelden die unterstützte Option Mit Klartextauthentifizierung anmelden

3. Klicken Sie auf Übernehmen und OK und schließen im Anschluss die Konten-Übersicht, um zum Hauptfenster zurückzukehren.

Alle Angebote der DOKOM21 Kabel-TV Zusatzprogramme sind mit den Verschlüsselungssystemen Conax & NDS Videoguard verschlüsselt. Sky nutzt hingegen ein anderes Verschlüsselungssystem. Eine Möglichkeit, beide Systeme auf einem Digitalreceiver zu nutzen, bietet sich bei Receivern mit einem so genannten Common-Interface Einschub.

Diese lassen sich mit externen CA-(Verschlüsselungs-) Modulen aufrüsten, so dass die Empfangbarkeit mehrerer Verschlüsselungssysteme gewährleistet ist. Die meisten von Sky eingeführten Receivergenerationen verfügen leider nicht über eine solche Funktionalität, was die Vielfalt der Empfangsmöglichkeiten einschränkt.

Wir empfehlen daher Digitalreceiver mit einem Common-Interface-Einschub. Zahlreiche Hersteller sind mit den verschiedensten Ausführungen im Handel vertreten. Bitte wenden Sie sich an den Hersteller Ihres Digitalreceivers, um zu erfahren, ob Ihr Digitalreceiver DOKOM21 Kabel-TV Zusatzprogramme empfangen kann.

Beschreibung:

USER_CANCEL

 

Lösung:

1. Beenden Sie die Internetverbindung, sowie sämtliche geöffneten Anwendungen.

2. Klicken Sie auf Start -> Suchen -> Dateien/Ordner und geben hier ein: pop3uidl.

3. Klicken Sie auf Jetzt suchen.

4. Löschen Sie die gefundene Datei, starten Ihren Rechner neu und versuchen es nochmal.

Standardmäßig empfangen Sie das Analoge- und Digitale-TV-Programm. Die digitalen TV-Sender empfangen Sie mit einem Digital-Receiver. Dieser ist häufig bereits in Ihrem TV-Gerät integriert. Alle Sendelisten finden Sie unter www.dokom21.de/senderliste.

SSL(Secure Sockets Layer)/TLS (Transport Layer Security) nützen unter Verwendung öffentlicher Schlüssel eine Verschlüsselungstechnik, um verschlüsselte Verbindungen bereitzustellen. Dies ermöglicht es Ihnen, Informationen über das Internet zu übermitteln, ohne befürchten zu müssen, dass die Datenübertragung von Dritten mitgeschnitten oder manipuliert werden kann. SSL/TLS wehrt die meisten Versuche dieser Art zuverlässig ab.

Jeder Server, der SSL oder und TLS unterstützt, besitzt zwei Schlüssel (ein öffentlicher und ein privater Schlüssel) welche genutzt werden, um Daten zu ver- bzw. entschlüsseln. Daten, welche mit dem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt wurden, können ausschließlich mit dem hierzu passenden privaten Schlüssel wieder entschlüsselt werden. Der private Schlüssel wird geheim gehalten und ist ausschließlich dem Server bekannt.

Wenn Sie eine sichere Verbindung zu einem Server aufbauen, sendet der Server Ihnen seinen öffentlichen Schlüssel. Ihre lokale Software/Anwendung (Web Browser oder E-Mail Programm) erstellt hierauf einen einzigartigen Schlüssel, der nur für die gegenwärtige Verbindung zum Server Gültigkeit hat. Das Programm verschlüsselt den eigenen Schlüssel mit Hilfe des öffentlichen Schlüssels vom Server. Der Server wiederum verwendet seinen privaten Schlüssel um den vom Anwender übermittelteten Schlüssel zu entschlüsseln. Niemand sonst ist in der Lage diese Verschlüsselung auszulesen.

Der für diese Verbindung gültige, so ausgetauschte Schlüssel (zum jetzigen Zeitpunkt beiden Seiten bekannt) wird verwendet, um alle weiteren Daten zu verschlüsseln, welche über diese Verbindung übermittelt werden, womit ein sicherer Übertragungskanal entstanden ist.

1. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol, welches sich unten links im Hauptfenster von Windows Mail befindet.

 

 

2. Klicken Sie auf Konto verwalten.

 

 

3. Klicken Sie auf Konto hinzufügen.

 

 

4. Klicken Sie auf Erweitertes Setup.

 

 

5. Klicken Sie auf Internet-E-Mail

 

 

6. Tragen Sie die Daten folgendermaßen ein:

E-Mail-Adresse: Ihre DOKOM21-E-Mail-Adresse

Benutzername: Ihr DOKOM21-E-Mail-Benutzername

Kennwort: Ihr DOKOM21-E-Mail-Kennwort

Kontoname: Der gewünschte Name des Mailkontos

Ihre Nachrichten unter diesem Namen senden:

Der gewünschte angezeigter Name, optional

Posteingangsserver (für IMAP): imap.dokom.net

 

Kontotyp:

Klicken Sie zunächst auf einen auswählen und dann auf IMAP4

Posteingangsserver (für POP3): pop3.dokom.net

Kontotyp: Klicken Sie zunächst auf einen auswählen und dann auf POP3

Postausgangsserver (SMTP): smtp.dokom.net

Aktivieren Sie diese Optionen:

Ausgangsserver erfordert Authentifizierung

Benutzername und Kennwort auch zum Senden von E-Mails verwenden

 

Optional, aber empfohlen:

SSL für eingehende E-Mails erforderlich

SSL für ausgehende E-Mails erforderlich

 

Klicken Sie zum Abschließen auf Anmelden.

 

 

7. Bestätigen Sie mit einem Klick auf Fertig

 

Beschreibung:

Fehler 0x800CCC65 beim Ausführen der Aufgabe mail.dokom.net Nachrichten werden gesendet.
Ihr Postausgangsserver (smtp) hat einen internen Fehler gemeldet.
Wenn Sie diese Meldung weiterhin erhalten, wenden Sie sich an Ihren Serveradministrator oder Internetdienstanbieter.
Antwort des Servers: 503 Valid RCPT command must precede DATA!

 

Lösung:

Prüfen Sie von z.B. Outlook Express 6.0 die Kontoeinstellungen und hier insbesondere die Syntax der eingetragenen E-Mail (Absender-) Adresse.

Hier darf keine unerlaubte Zeichenfolge abweichend von der Standard E-Mail Adress-Syntax gespeichert sein (z.B. falsch: mustermann.@dokom.net (also mit einem Punkt vor dem @-Zeichen, richtig: mustermann@dokom.net (ohne Punkt vor dem @-Zeichen)

1. Klicken Sie auf das Netzwerk Symbol neben der Uhrzeit und dann auf Netzwerk- und Freigabecenter öffnen

 

freigabecenter_oeffnen.gif

 

2. Im Fenster Netzwerk- und Freigabecenter:

Klicken Sie im unteren Abschnitt Netzwerkeinstellungen ändern auf Neue Verbindung oder neues Netzwerk einrichten

 

freigabecenter

 

3. Im Fenster eine Verbindung oder ein Netzwerk einrichten :

Wählen Sie Verbindung mit dem Internet herstellen aus und klicken Sie auf Weiter

 

verbindung_mit_dem_inet_1

 

4. Im Fenster Verbindung mit dem Internet herstellen :

Klicken Sie auf Breitband (PPPoE)

 

verbindung_mit_dem_inet_2

 

5. Im Fenster Verbindung mit dem Internet herstellen tragen Sie die Daten folgendermaßen ein:

Benutzername : Ihr Benutzername

Kennwort : Ihr Kennwort

optional Verbindungsname : Der angezeigte Name der Internetverbindung

Klicken Sie anschließend auf Verbinden

 

verbindung_mit_dem_inet_4

 

6. Sollten Sie beim Verbindungsaufbau eine Fehlermeldung erhalten, klicken Sie bitte auf Die Verbindung dennoch einrichten, sonst werden die vorgenommenen Einstellungen nicht gespeichert.

 

verbindung_mit_dem_inet_6

1. Prüfen Sie bitte die Einstellungen Ihres E-Mail Programms hinsichtlich der Einträge:

  • Benutzername (die Zeichenfolge vor dem @-Zeichen Ihrer Email Adresse), Server (für Posteingang pop3.dokom.net, Postausgang smtp.dokom.net),
  • Port für Posteingang 110, Postausgang 25.
  • (oder aber SSL/TLS verschlüsselt über folgende Ports)

2. Deaktivieren Sie zum Test ggf. vorhandene Firewall- u. Antivirensoftware.

3. Fragen Sie mögliche Absender, ob diese eine Rückmeldung bzw. Fehlermeldung bezüglich einer an Sie nicht zustellbaren Nachricht erhalten haben.(Der Wortlaut verrät die Lösung!)

4. Rufen Sie Ihre E-Mail über DOKOM21 Webagent ab, löschen ggf. überflüssige Mails und senden sich zum Test selbst eine Nachricht.

5. Fragen Sie den DOKOM21 Internetsupport per Telefon (01805/9301050) oder per Mail (support@dokom21.de) unter Angabe von:

  • Betriebssystem
  • Programm
  • ggf. Fehlermeldung
  • Zeitpunkt

1.Klicken Sie in der Menüleiste auf Extras und wählen Konten

 

m_acts.gif

 

2. Im Fenster Internetkonten im Abschnitt E-Mail: Markieren Sie hier den Kontonamen (z.B. pop3.dokom.net) und klicken auf Eigenschaften.

 

ia_mail.gif

 

3. Im Fenster Eigenschaften von (Kontoname) tragen Sie die Daten folgendermaßen ein:


Unter dem Register Allgemein: Im Abschnitt E-Mail Konto:


Tragen Sie hier einen Namen für Ihr Konto ein, z.B. pop3.dokom.net.

Im Abschnitt Benutzerinformationen:

Name: Tragen Sie hier Ihren vollen Namen ein.

Organisation: leer lassen oder den Namen Ihrer Firma eintragen.

E-Mail Adresse: Ihre DOKOM E-Mail Adresse

Antwortadresse: leer lassen.


Klicken Sie auf das Register Server

 

ma_gen.gif

 

4.Unter dem Register Server:


Im Abschnitt Serverinformationen:
Posteingang (POP3): pop3.dokom.net
Postausgang (SMTP): smtp.dokom.net


Im Abschnitt Posteingangsserver:
E-Mail Benutzername:
hier muss Ihr DOKOM E-Mail Benutzername eingetragen sein
Kennwort: hier muss Ihr DOKOM E-Mail Kennwort eingetragen sein
Anmeldung durch gesicherte Kennwortauthentifizierung (SPA) nicht anhaken!!!


Im Abschnitt Postausgangsserver:


Server erfordert Authentifizierung anhaken


Klicken Sie auf Einstellungen...

 

ma_svr.gif

 

5. Im Fenster Postausgangsserver

Im Abschnitt Anmeldungsinformationen markieren Sie Gleiche Einstellungen wie für den Posteingangsserver verwenden.

Klicken Sie auf OK

 

ma_svr_set.gif

 

6.Unter den Registern Verbindung und Sicherheit müssen keine Einstellungen vorgenommen werden.

 

7.Klicken Sie auf das Register Erweitert


Postausgang (SMTP): 25Dieser Server verwendet eine sichere Verbindung (SSL) - optional, weitere Info hier.

Posteingang (POP3): 110Dieser Server verwendet eine sichere Verbindung (SSL) - optional, weitere Info hier.

Klicken Sie auf Übernehmen und OK

 

ma_adv.gif

 

8. Im Fenster Internetkonten: Klicken Sie auf Schließen, um zum Windows Mail-Hauptfenster zurück zu kehren

 

ia_mail.gif

Die Internet-Einwahlnummer lautet für:

DOKOM21 netcall 19x: 01921400

DOKOM21 analog basic: 02315501520

DOKOM21 ISDN basic: 02315501520

DOKOM21 ISDN power: 02315501500

Privatkunden, die einen DOKOM21 DSL-Anschluss mit ISDN nutzen, können alternativ die Einwahl über ISDN wählen. Das Verbindungsentgelt (DOKOM21 Surf-Tarif two for you) entnehmen Sie bitte der aktuellen Preisliste.

Was ist eigentlich die SMTP-Authentifizierung und warum setzt DOKOM21 diese ein?

 

E-Mails werden im Internet über das „Simple Mail Transfer Protokoll“ (SMTP) verschickt. Dieses Protokoll stellt die zuverlässige Übertragung der Nachrichten sicher. Ohne die Authentifizierung wird die Echtheit eines Senders nicht überprüft. Einem Absender ist es somit möglich, seine Identität zu verschleiern und unerwünschte E-Mails (Spam-Mails, Junk-Mails) zu versenden. Diese Spam-Mails belasten die Mailsysteme und verzögern die Zustellungsdauer Ihrer Nachrichten erheblich.

Mit der SMTP-Authentifizierung wird der Absender vor dem Versand einer E-Mail überprüft. Hierzu muss er sich gegenüber dem Postausgangsserver mit Benutzernamen und Kennwort authentifizieren. Benutzername und Kennwort werden einmalig von Ihnen beim Ändern der Einstellungen in Ihrem E-Mail-Programm eingerichtet. Die SMTP-Authentifizierung erhöht somit die Sicherheit und ermöglicht eine zeitnahe Zustellung Ihrer E-Mails.

Die folgende Anleitung hilft Ihnen dabei Ihr E-Mail Programm einzurichten.

 

1. Starten Sie das Programm Mail, klicken hier in der Menüleiste auf Mail und darunter auf Einstellungen.

 

2. Im Fenster Accounts markieren Sie Ihren und klicken in den Account-Informationen im unteren Abschnitt SMTP-Server:smtp.dokom.net auf die Schaltfläche Server-Einstellungen.

 

mail3.gif

 

3. Tragen Sie die Daten folgendermaßen ein:

SMTP-Server: smtp.dokom.net

(Die Funktion SSL verwenden ist optional.)

Identifizierung: Kennwort

Benutzername: Ihr DOKOM21 E-Mail Benutzername

Kennwort: Ihr dazugehöriges Kennwort

Klicken Sie auf OK

 

mail6c.gif

 

4. Im Fenster Accounts klicken Sie oben rechts auf den roten Buttonclose_button.gif

 

mail3.gif

 

5. Unter Änderung sichern


Klicken Sie auf Sichern, um zum Hauptfenster zurückzukehren.

 

mail16.gif

Bei vielen Problemen hilft die Bedienungsanleitung des Empfangsgerätes. Sollten Sie diese nicht mehr vorliegen haben, suchen Sie im Internet danach. Auf  den Internetseiten der Hersteller werden mittlerweile die Bedienungsanleitungen fast aller Geräte zum kostenlosen Download angeboten.

Weitere Hilfe bieten Ihnen der Fachhandel oder Fachhändler. Fragen Sie auch Freunde oder Verwandte, ob jemand einen Sendersuchlauf durchführen kann.

 

Folgende Fachhändler helfen Ihnen bei einem Sendersuchlauf weiter:

- Elektro Blauert Multimedia: 02381 – 32948

- Elektrotechnik Duwentester: 0231 – 95987924

- EP:Lüke: 0231 - 411703

 

Selbstverständlich können Ihnen auch andere Fachhändler bei einem Sendersuchlauf helfen.

1. Klicken Sie, mit der rechten Maustaste, auf den Windows-Startknopf.

 

 

2. Klicken Sie auf Systemsteuerung.

 

 

3. Im Fenster Alle Systemsteuerungselemente:

Klicken Sie auf Netzwerk- und Freigabecenter.

Ist dieser Menüpunkt nicht vorhanden, befinden Sie sich in der Kategorieansicht.

Klicken Sie dann zunächst auf Netzwerk und Internet.

 

 

4. Im Fenster Netzwerk- und Freigabecenter:

Klicken Sie im Abschnitt Aktive Netzwerke anzeigen auf der rechten Seite bei Verbindungen auf: Ethernet.

 

freigabecenter

 

5. Im Fenster Status von Ethernet

unter dem Register Allgemein: Klicken Sie auf Eigenschaften.

 

netzwerkadapter

 

6. Im Fenster Eigenschaften von Ethernet unter dem Register Netzwerk:

Klicken Sie auf den Eintrag Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) danach auf Eigenschaften.

 

eigenschaften_von_lan

 

7. Im Fenster Eigenschaften von Internetprotokoll, Version 4 (TCP/IPv4) unter dem Register Allgemein:

Aktivieren Sie die Optionen IP-Adresse automatisch beziehen und DNS-Serveradresse automatisch beziehen

Bestätigen Sie mit OK.

 

eigenschaften_von_ip_v4_auto

 

8. Im Fenster Eigenschaften von Internetprotokoll, Version 4 (TCP/IPv4):

Markieren Sie Folgende IP-Adresse verwenden:

Siemens C2 / E0 / Sagem Fast

IP-Adresse: 192.168.254.1

Subnetzmaske: 255.255.255.0

Standardgateway: 192.168.254.254

 

Digitus DN 11008

IP-Adresse:192.168.16.70-102

Subnetzmaske: 255.255.255.0

Standardgateway: 192.168.16.1

 

Allnet B

IP-Adresse: 172.16.1.1-253

Subnetzmaske: 255.255.255.0

Standardgateway: 172.16.1.254

 

Cisco 3925 / 3940

IP-Adresse: 192.168.0.2 - 254

Subnetzmaske: 255.255.255.0

Standardgateway: 192.168.0.1

 

Fritzbox

IP-Adresse: 192.168.178.2 - 254

Subnetzmaske: 255.255.255.0

Standardgateway: 192.168.178.1

 

Markieren Sie Folgende DNS-Serveradressen verwenden:

Alternativer DNS-Server: dieser Eintrag kann leer bleiben

Bevorzugter DNS-Server:

  • Siemens C2 / E0 / Sagem Fast: 192.168.254.254
  • Digitus DN 11008: 192.168.16.1
  • Allnet B: 172.16.1.254
  • Cisco 3925 / 3940: 192.168.0.1
  • Fritzbox: 192.168.178.1

 

Bestätigen Sie die Einstellungen, indem Sie auf OK klicken.

 

eigenschaften_von_ipv4_manuell

Was ist eigentlich die SMTP-Authentifizierung und warum setzt DOKOM21 diese ein?

 

E-Mails werden im Internet über das „Simple Mail Transfer Protokoll“ (SMTP) verschickt. Dieses Protokoll stellt die zuverlässige Übertragung der Nachrichten sicher. Ohne die Authentifizierung wird die Echtheit eines Senders nicht überprüft. Einem Absender ist es somit möglich, seine Identität zu verschleiern und unerwünschte E-Mails (Spam-Mails, Junk-Mails) zu versenden. Diese Spam-Mails belasten die Mailsysteme und verzögern die Zustellungsdauer Ihrer Nachrichten erheblich.

Mit der SMTP-Authentifizierung wird der Absender vor dem Versand einer E-Mail überprüft. Hierzu muss er sich gegenüber dem Postausgangsserver mit Benutzernamen und Kennwort authentifizieren. Benutzername und Kennwort werden einmalig von Ihnen beim Ändern der Einstellungen in Ihrem E-Mail-Programm eingerichtet. Die SMTP-Authentifizierung erhöht somit die Sicherheit und ermöglicht eine zeitnahe Zustellung Ihrer E-Mails.

Die folgende Anleitung hilft Ihnen dabei Ihr E-Mail Programm einzurichten.

 

1. Gehen Sie über die Menüleiste auf "Extras > Konten". Wählen Sie mit einem Linksklick Ihr Konto aus und klicken Sie anschließend auf "Eigenschaften".

 

2. Wählen Sie am oberen Rand die Karteikarte "Server" aus und stellen Sie sicher, dass unter "E-Mail Benutzername" Ihr Benutzer für das entsprechende E-Mail-Konto eingetragen ist. Aktivieren Sie die Option "Server erfordert Authentifizierung" und öffnen Sie anschließend die "Einstellungen".

 

ma_svr.gif

 

3.  Markieren Sie den Punkt "Gleiche Einstellungen wie für den Posteingangsserver verwenden".

 

ma_svr_set.gif

 

4. Mit "OK" schließen Sie das Fenster. Übernehmen Sie die Einstellungen durch erneutes klicken auf "OK" und schließen das Fenster "Internetkonten".

Die externe Anrufweiterschaltung leitet ankommende Anrufe vor der Entgegennahme an eine zuvor festgelegte Ziel-Rufnummer um.
Die automatische Weiterleitung wird von der Vermittlungsstelle entsprechend der Konfiguration sofort, verzögert (nach einer Wartezeit von 20 Sekunden bei Nichtmelden) oder bei besetzt ausgeführt.

 

  • Anrufweiterschaltung sofort eintragen: *21*Zielnr#
  • Anrufweiterschaltung sofort löschen: #21#
  • Anrufweiterschaltung sofort abfragen: *#21#
  • Anrufweiterschaltung bei besetzt eintragen: *67*Zielnr#
  • Anrufweiterschaltung bei besetzt löschen: #67#
  • Anrufweiterschaltung bei besetzt abfragen: *#67#
  • Anrufweiterschaltung bei nicht melden eintragen: *61*Zielnr#
  • Anrufweiterschaltung bei nicht melden löschen: #61#
  • Anrufweiterschaltung bei nicht melden abfragen: *#61#

 

1. Unter www.service.dokom.net:

Benutzername: Ihr Benutzername
Kennwort: Ihr Kundenbereich-Kennwort
Klicken Sie auf Anmelden.

 

login.gif

 

2. Klicken Sie auf Ihr DOKOM-Produkt: z.B. DOKOM21 kompakt

 

willkommen.gif

 

3. Klicken Sie auf E-Mail.

 

produktueber.gif

 

4. Klicken Sie rechts neben der gewünschten Adresse auf Ändern.

 

email_aen.gif

 

5. Klicken Sie rechts neben Art: (und wählen) Weiterleitung

Klicken Sie auf Ändern.

 

email_smtp1.gif

 

6. Weiterleitungsziel: geben Sie hier eine gültige E-Mail Adresse ein. Klicken Sie auf Ändern.

 

email_aen_smtp2.gif

 

7. Klicken Sie auf Beenden.

Die Änderung wird innerhalb der nächsten 2 Stunden aktiv.

 

email_aen_smtp3.gif

1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Datei, danach auf Kontoeinstellungen und wählen Kontoeinstellungen....
 

 

2. Markieren Sie das zu prüfende Konto und klicken auf Ändern...

 


3. Prüfen Sie hier die Einträge und klicken auf Weitere Einstellungen.

 


4. Unter dem Register Allgemein: Prüfen oder ändern Sie in der obersten Zeile ggf. die von Ihnen gewünschte Bezeichnung mit der Outlook dieses Konto führen soll.

 


5. Unter dem Register Postausgangsserver:
Setzen Sie einen Haken an "Der Postausgangsserver (SMTP) erfordert Authentifizierung" und "Gleiche Einstellungen wie für Posteingangsserver verwenden",um E-Mails über DOKOM21 verschicken zu können.
 


 

6. Unter dem Register Erweitert tragen Sie die Daten folgendermaßen ein:

Posteingangsserver (POP3): 110
Server erfordert eine verschlüsselte Verbindung (SSL) - optional, weitere Info hier.

Postausgangsserver (SMTP): 25
Verwenden Sie den folgenden verschlüsselten Verbindungstyp (SSL/TLS) - optional, weitere Info hier.

Servertimeout: 10 Minuten.
Bestätigen Sie die ggf. vorgenommenen Änderungen mit einem Klick auf OK.

 


7. Klicken Sie auf Weiter >.

 


8. Nach erfolgreichem Test klicken Sie auf Schließen.

 


9. Klicken Sie auf Fertig stellen.

 


10. Klicken Sie auf Schließen.

 

1. Unter www.service.dokom.net:

Benutzername: Ihr Benutzername

Kennwort: Ihr Kundenbereich-Kennwort

Klicken Sie auf Anmelden.


login.gif


2. Klicken Sie auf Kundendaten.

 

willkommen.gif


3. Klicken Sie unter Zugangsdaten DOKOM21 Kundenbereich auf Ändern.


kundendaten.gif


4. Tragen Sie die Daten folgendermaßen ein:

...aktuelles Kennwort...: Ihr Service-Kennwort

...neue Kennwort...: Ihr gewünschtes Kennwort

...neue Kennwort...: Ihr gewünschtes Kennwort

Klicken Sie auf Ändern.


kundendatenaendern.gif


5. Klicken Sie auf Beenden.

Die Änderung ist sofort wirksam!


kundendatenaendern2.gif

Wenn Sie Fehlermeldungen wie "Kein Zugriff" oder "Sender ist verschlüsselt" auf Ihren abonnierten Sendern erhalten, ist Ihre SmartCard ggf. nicht mehr freigeschaltet und benötigt ein neues Freischaltsignal.

Einen neuen Freischaltcode können Sie hier anfordern.

Ist das Programm nach 30 minütiger Wartezeit weiterhin nicht zu entschlüsseln, führen Sie bitte folgende Schritte durch:

1. Starten Sie erneut einen vollständigen Sendersuchlauf. Nähere Informationen hierzu finden Sie im Handbuch Ihres Digital Receivers.

2. Verbleiben Sie auf dem bestellten, nicht empfangbaren Sender und führen Ihre Smartcard abhängig von den Angaben des Digital Receiver Herstellers mit dem Chip nach unten bzw. oben weisend erneut ein. Warten Sie ohne weiteren Senderwechsel eine Stunde ab.

3. Sollten die bestellten Sender weiterhin nicht empfangbar sein, melden Sie dies unter Angabe Ihrer Smartcard-Nummer bei der DOKOM21 Störungshotline unter der folgenden Rufnummer: 0231.930-10 00.

1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Ablage und Öffnen.

 

mail_starta.gif

 

2. Wählen Sie hier Ihr Laufwerk, auf welchem sich u.a. der Ordner Applications (Programme) befindet, öffnen diesen per Mausklick und starten hier schließlich Mail.

 

mail_starta1.gif

 

3. Klicken Sie in der Mail-Menüleiste unter Mail auf Einstellungen.

 

mail1.gif

 

4. Klicken Sie auf Account erstellen.

 

add_mail1_neu.gif

 

5. Unter dem Register Account-Informationen geben Sie die Daten folgendermaßen ein:

Servertyp: POP-Account

Beschreibung: DOKOM21

E-Mail-Adresse: Ihre DOKOM21 E-Mail Adresse

Vollständiger Name: Ihr voller Name

Server: pop3.dokom.net

Benutzername: Ihr Benutzername

Kennwort: Ihr Kennwort

SMTP-Server: smtp.dokom.net

Falls Sie nicht über DOKOM21 mit dem Internet verbunden sind, setzen Sie ein Häkchen vor Beim Versenden von E-Mails identifizieren

Klicken Sie auf OK, um die Einrichtung dieses E-Mail Kontos abzuschließen.

 

add_mail3_neu.gif

Das Ihnen zur Verfügung gestellte Kabel-Modem ist bereits für Sie vorkonfiguriert. Zum Abrufen Ihrer E-Mails und für den Zugang zum DOKOM21-Kundenbereich benötigen Sie einen Benutzernamen und Kennwort. Diese Daten entnehmen Sie bitte dem Ihnen per Post zugestellten Konfigurationsblatt. Möchten Sie einen eigenen Router betreiben und von der Routerfreiheit Gebrauch machen, müssen Sie die Konfiguration eigenständig vornehmen und benötigen entsprechende erweiterte Konfigurationsdaten. Alle notwendigen Informationen finden Sie unter Geräte & Zubehör / Routerfreiheit.

 

Bitte prüfen Sie, ob Sie ein Standard 75 Ohm Koaxial-Kabel verwenden.

Beschreibung:
Bedienen Sie sich hierzu eines FTP-Programms, um sich auf unserem Server anzumelden, oder verwenden das Windows-eigene FTP.


Lösung:
Unter dem (recht spartanischen) Windows-FTP sieht das wie folgt aus:
1. Öffnen Sie die DOS-Eingabeaufforderung.

2. Geben Sie dort, wo der Unterstrich blinkt ein:
ftp members.dokom.net

3. Geben Sie als Benutzer: Ihr Benutzername
Kennwort: Ihr Kennwort
Sie werden nun in Ihrem Homepage-Verzeichnis
mit der Meldung begrüßt: 230 Willkommen auf dem Server der
DOKOM GmbH


4. Sie brauchen dann vorwiegend folgende Kommandos
PWD - Print Working Directory (aktuellesVerzeichnis auf der
DOKOM-Seite anzeigen)
PUT - Datei auf den DOKOM-Server senden
GET - Datei vom DOKOM-Server empfangen
DELE - Datei auf dem DOKOM-Server loeschen
CD - Verzeichnis auf dem DOKOM-Server wechseln
CD .. - Verzeichnis zurueck
MPUT - Wie put, nur mehrere Dateien (Wildcards erlaubt)
MGET - Wie get, nur mehrere Dateien (Wildcards erlaubt)
MDELE - Wie dele, nur, dass mehrere Dateien gelöscht
werden(Wildcards erlaubt) VORSICHT!
MKDIR - Verzeichnis auf DOKOM-Server erstellen
LCD - Verzeichnis auf Ihrem lokalen Rechner wechseln
LCD .. - Verzeichnis zurueck

5. Wenn Sie fertig sind, bitte mit BYE verabschieden.

6. Mit dem Befehl HILFE erhalten Sie eine Auflistung aller Befehle, mit HILFE <Befehl> eine (etwas) detailliertere Beschreibung zum jeweiligen Kommando.
Weitere Informationen erhalten Sie von Microsoft.   

1. Melden Sie sich in Ihrem DOKOM21 Kundenbereich an.

 

 

2. Klicken Sie auf Ihr DOKOM21 Produkt.

 

 

3. Klicken Sie auf der linken Seite auf Sicherheitspaket.

 

 

4. Klicken Sie auf "Aktivieren".

 

5. Nachdem der Aktivierungsvorgang abschlossen wurde, erscheinen hier Ihre Lizenznummern, gegebenenfalls müssen Sie die Seite aktualisieren oder zu einem späteren Zeitpunkt erneut aufrufen. Notieren Sie sich nun die Registriernummer Sicherheitspaket für PC, diese benötigen wir später. Klicken Sie anschließend auf Download Sicherheitspaket für PC.

 

 

6. Sie werden nun aufgefordert, die Installationsdatei herunterzuladen. Klicken Sie hierzu auf "Speichern". Führen Sie die Installationsdatei aus Ihrem Downloadordner aus und folgen den Installationsschritten.

 

Bei technischen Rückfragen steht Ihnen der Support von GData rund um die Uhr unter folgender Rufnummer zur Verfügung: 0234 - 9762-910

Was ist eigentlich die SMTP-Authentifizierung und warum setzt DOKOM21 diese ein?

 

E-Mails werden im Internet über das „Simple Mail Transfer Protokoll“ (SMTP) verschickt. Dieses Protokoll stellt die zuverlässige Übertragung der Nachrichten sicher. Ohne die Authentifizierung wird die Echtheit eines Senders nicht überprüft. Einem Absender ist es somit möglich, seine Identität zu verschleiern und unerwünschte E-Mails (Spam-Mails, Junk-Mails) zu versenden. Diese Spam-Mails belasten die Mailsysteme und verzögern die Zustellungsdauer Ihrer Nachrichten erheblich.

Mit der SMTP-Authentifizierung wird der Absender vor dem Versand einer E-Mail überprüft. Hierzu muss er sich gegenüber dem Postausgangsserver mit Benutzernamen und Kennwort authentifizieren. Benutzername und Kennwort werden einmalig von Ihnen beim Ändern der Einstellungen in Ihrem E-Mail-Programm eingerichtet. Die SMTP-Authentifizierung erhöht somit die Sicherheit und ermöglicht eine zeitnahe Zustellung Ihrer E-Mails.

Die folgende Anleitung hilft Ihnen, Ihr E-Mail Programm einzurichten.

 

1. Gehen Sie über die Menüleiste auf "Datei", klicken Sie danach auf "Kontoeinstellungen" und wählen "Kontoeinstellungen..."

Wählen Sie mit einem Linksklick Ihr Konto aus und klicken Sie anschließend auf "Ändern...".

 

2. Klicken Sie nun auf "Weitere Einstellungen".

 

 

3. Wählen Sie am oberen Rand die Karteikarte "Postausgangsserver" aus.

 

 

 

4. Aktivieren Sie die Option "Der Postausgangsserver (SMTP) erfordert Authentifizierung" und aktivieren Sie die Option "Gleiche Einstellungen wie für Posteingangsserver verwenden".

Klicken Sie dann auf "OK".

 

ad_sets_serv.gif´

 

5. Klicken Sie auf "Weiter".

 

Schließen Sie die Konfiguration mit einem Klick auf "Fertig stellen" ab.

 

Problem:

Im Infobereich der Taskleiste wird ein gelbes Dreieck mit einem schwarzen Ausrufezeichen angezeigt.

Das bedeutet, dass die Internetprotokollkonfiguration der betreffenden Netzwerkkarte keine Daten aufweist.

 

eingeschraenkte_konnektivität.gif

 

Dies ist nur dann ein Problem, wenn Sie zum Zeitpunkt der Fehlermeldung über das DOKOM21 Modem Speedstream 5100 060-E140-B01, Speedstream 5100 060- E141-B02, Siemens ADSL E-010-I, Siemens C2-010-I, Sagem F@st 1241,Allnet

B, Cisco-Kabelmodem oder Ihre Fritzbox nicht surfen können.

Wenn Sie ein DOKOM21 Modem besitzen, das keine integrierte Einwahlsoftware besitzt, kann die Fehlermeldung einfach ignoriert werden.

 

Lösung:

Trennen Sie das angeschlossene Modem für einige Sekunden vom Netzstrom und schalten Sie es dann wieder ein.

Sollten Sie nach spätestens 5 Minuten Wartezeit die Meldung weiterhin erhalten, klicken Sie bitte hier.

Beschreibung:

Illegal PORT Command !

Port comd faild. !

DoDirList failed 0.

Fehlermeldung im Wortlaut: 500

Internal Server Error
The server encountered an internal error or misconfiguration and was unable to complete your request.
Please contact the server administrator, service@dokom.de and inform them of the time the error occurred, and anything you might have done that may have caused the error.
More information about this error may be available in the server error log.

- Apache/1.3.31 Server at members.dokom.net Port 80

 

Lösung:

Die htaccess-Funktionen auf dem DOKOM21 Webserver members.dokom.net sind auf Ordnerschutz beschränkt!

1. Prüfen Sie mit Hilfe Ihres FTP-Programms, ob Ihre htaccess -Datei eine Syntax enthält, welche aus Sicherheitsgründen gesperrt ist.

2. Benennen Sie mit Hilfe Ihres FTP-Programms Ihre htaccess-Datei um in _htaccess, so dass der auf dem Server ggf. als unzulässig gehandhabte Inhalt nicht mehr interpretiert wird.

3. Alternativ können Sie mit Hilfe Ihres FTP-Programms die angelegte Datei selbstverständlich auch löschen.

Sollten Sie Probleme mit dem Empfang von E-Mails haben, bitten wir Sie, Ihre Mailservereinstellungen zu überprüfen. Vor längerer Zeit wurden an unseren E-Mail Systemen Konfigurationsänderungen zur Optimierung bzw. Qualitätssicherung vorgenommen. Hierfür war es erforderlich, dass Sie die Konfiguration Ihres E-Mail Programms anpassen. Alle Kunden wurden über diese Maßnahme im Vorfeld informiert. Anscheinend hat diese Information Sie nicht erreicht.

Damit Sie wieder auf Ihre E-Mails zugreifen können, ändern Sie bitte die Konfiguration Ihrer
E-Mail-Programme wie folgt:

  • Posteingangsserver (POP3): pop3.dokom.net
  • Postausgangsserver (SMTP): smtp.dokom.net

Für weitere Fragen steht Ihnen montags bis freitags von 8.00 bis 16.30 Uhr der DOKOM21 Internet-Support unter der Rufnummer 01805.930-10 50 gerne zur Verfügung (14 Ct./Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 42 Ct./Min.).

Die Bundesnetzagentur hat entschieden, die 0190-Rufnummern abzuschalten und durch 0900-Rufnummern zu ersetzen. Was bedeutet dieser Wechsel für Sie als Kunde?

 

Ziel ist mehr Überblick und Transparenz für den Verbraucher. Anhand der ersten Ziffer hinter der 0900 lässt sich die Art des Dienstes erkennen. Mit einer Telefonnummer beginnend mit 0900-1 erreichen Sie Informationsdienste, mit -3 Unterhaltungsdienste, mit -5 sonstige Dienste (zum Beispiel Erwachsenendienste) und mit -9 Dialer im Internet. Die Preise für die Verbindungen zu diesen Diensten werden nicht von DOKOM, sondern von den jeweiligen Anbietern dieser Dienste vorgegeben. Diese Preise sind individuell festlegbar und können sogar bis zu 30 € pro Telefonat betragen. Der Anrufer wird über die anfallenden Kosten durch eine vorgeschaltete Ansage informiert. Diese Ansage ist kostenlos, erst danach fällt das Entgelt an.

 

Neben den 0900-Nummern gibt es noch weitere vom Anbieter frei tarifierbare Service-Rufnummern: die 0181x-Rufnummern (Informationsdienste und Hotlines von Banken und Versicherungen), die 118xx-Rufnummern (Auskunftsdienste) und die 012-Rufnummern (innovative Dienste). Die Preise werden auch bei diesen Diensten vom jeweiligen Anbieter festgelegt.

 

Für Sie wird die Abrechnung dieser Service-Rufnummern ab April 2006 übersichtlicher. Da wir die oben aufgeführten Dienste nicht direkt über unser System abrechnen können, haben wir ein Partner-Unternehmen zwischengeschaltet, welches die jeweiligen Kosten berechnet. Das heißt: Sobald Sie eine entsprechende Service-Nummer nutzen, erhalten Sie neben Ihrer gewohnten Rechnung eine separate Monatsabrechnung über Ihre Service-Telefonate. Den Betrag dieser Rechnung müssen Sie auf ein gesondertes, auf der separaten Monatsabrechnung angegebenes DOKOM21-Konto überweisen. Dies ist nicht nötig, sollten Sie an unserem Lastschriftverfahren teilnehmen.

 

Natürlich garantieren wir Ihnen auch bei diesem Prozess den optimalen Schutz Ihrer persönlichen Daten. Als DOKOM21-Kunde können Sie sich jederzeit darauf verlassen, dass Ihre Daten vertraulich behandelt werden.

 

Konnten Sie bisher alle 0190-Rufnummern anwählen, dann sind auch die „neuen“ Service-Rufnummern für Sie freigeschaltet. Haben Sie die 0190-Rufnummer sperren lassen, so sind auch die „neuen“ Service-Rufnummern für Sie nicht erreichbar. Natürlich können Sie gegen eine Einrichtungsgebühr von 6,30 € jederzeit die Sperre einrichten oder aufheben lassen.

Aufgrund der "POODLE"-Sicherheitslücke in der SSL 3.0-Verschlüsselung, können aus Sicherheitgründen Versionen des DOKOM21 Backup Managers, die älter sind als Version 6.21.2.0, nicht mehr verwendet werden.

Bitte verwenden Sie die aktuelle Version des DOKOM21 Online Backup Managers.

 

Download des DOKOM21 Online Backup Managers:

Windows: http://download.dokom21backup.de/current/obm-win.exe

Apple Macintosh: http://download.dokom21backup.de/current/obm-mac.zip

Linux: http://download.dokom21backup.de/current/obm-nix.tar.gz


Erläuterungen zur Nutzung des DOKOM21 Online Backup finden Sie unter:

http://download.dokom21backup.de/doc/kurzanleitung.pdf


Hintergrund:
Die POODLE Attacke (Padding Oracle On Downgraded Legacy Encryption) ist eine schwerwiegende Sicherheitslücke in SSL 3.0, wodurch über die eigentlich verschlüsselte Verbindung, private Daten von Clients und Servern ausgelesen werden können. Um eine sichere Verschlüsselung zu garantieren, muss SSL 3.0 daher komplett ausgeschaltet werden.

1. Klicken Sie in der Menüleiste des Hauptfensters auf Konten->E-Mail

 

Wiz1.GIF

 

2. Im Fenster E-Mail-Konten hinzufügen tragen Sie die Daten folgendermaßen ein:

E-Mail-Adresse: Ihre DOKOM21-E-Mail-Adresse

Kennwort: Ihr DOKOM21-E-Mail-Kennwort

Angezeigter Name für Ihre gesendeten Nachrichten: Ihr voller Name

Klicken Sie auf Weiter

 

Wiz2.GIF

 

3. Im Fenster Servereinstellungen konfigurieren tragen SIe die Daten folgendermaßen ein:

Servertyp: POP

Serveradresse: pop3.dokom.net Port: 110

Authentifizierung mit: Klartext

Anmeldebenutzername: Ihr DOKOM21-E-Mail-Benutzername

Informationen zum PostausgangsserverServeradresse: smtp.dokom.net Port: 25

Setzen Sie bitte ein Häkchen bei Erfordert eine Authentifizierung

Klicken Sie auf Weiter

 

Wiz3.GIF

 

5. Im Fenster Ihr E-Mail-Konto wurde hinzugefügt Klicken Sie auf Fertig stellen.

 

Wiz4.GIF

1. In der Desktop-Ansicht fahren Sie mit dem Mauszeiger in die rechte obere oder untere Bildschirmecke und klicken Sie auf Einstellungen

 

 

2. Klicken Sie auf Systemsteuerung

 

 

3. Im Fenster Alle Systemsteuerungselemente:

Klicken Sie auf Netzwerk- und Freigabecenter

 

 

4. Im Fenster Netzwerk- und Freigabecenter:

Klicken Sie links auf Adaptereinstellungen ändern

 

freigabecenter

 

5. Im Fenster Netzwerkverbindungen:

Doppelklicken Sie auf die entsprechende LAN Verbindung

 

netzwerkadapter

 

6. Im Fenster Status von LAN-Verbindung

unter dem Register Allgemein:

Klicken Sie auf Eigenschaften

 

 

7. Im Fenster Eigenschaften von LAN-Verbindung unter dem Register Netzwerk:

Klicken Sie auf den Eintrag Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) danach auf Eigenschaften

 

eigenschaften_von_lan

 

8. Im Fenster Eigenschaften von Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4):

Markieren Sie Folgende IP-Adresse verwenden:
IP-Adresse:
192.168.254.1

Subnetzmaske: 255.255.255.0

Standardgateway: 192.168.254.254

Markieren Sie Folgende DNS-Serveradressen verwenden:

Bevorzugter DNS-Server: 192.168.254.254

Alternativer DNS-Server: dieser Eintrag kann leer bleiben

 

Bestätigen Sie die Einstellungen, indem Sie auf OK klicken.

 

eigenschaften_von_ipv4_manuell

Stellen Sie sicher, dass im Anmeldefenster Ihres FTP-Programms folgende Daten für die Anmeldung verwendet werden:

1. Host-Serveradresse: die auf Ihrem DOKOM21 Konfigurationsblatt unter dem Abschnitt FTP Zugänge aufgeführte Host-Adresse

2. Username: Ihr Benutzername

3. Passwort: Ihr Kennwort

 

Beschreibung:

Die Anmeldung am Server mit verteilter Kennwortauthentifizierung ist fehlgeschlagen. Serverantwort: Konto: xxxxx, POP3-Server: "pop3.dokom.net" Fehlernummer 0x800ccc18

 

Lösung:

Prüfen Sie bitte die Kontoeigenschaften Ihres E-Mail Programms.

Hier muss die fehlerhaft arbeitende Programm-Funktion Anmeldung durch gesicherte Kennwortauthentifizierung, zu finden unter dem Register Server, ggf. deaktiviert werden.

Beschreibung:
Beim Ausführen der Aufgabe "Ihre E-Mail Kontobezeichnung -
Nachrichten werden empfangen": "Das Postfach ist momentan nicht verfügbar, da eine andere E-Mail-Nachricht empfangen wird oder eine andere E-Mail-Anwendung darauf zugreift. Antwort des Servers: -ERR [IN-USE] /var/spool/poppertemp/.ihrbenutzername.pop lock busy! Is another session active? (11)"

 

Lösung:

1. Stellen Sie sicher, dass nicht etwa ein anderes E-Mail Programm zeitgleich den Abruf von Ihrem E-Mail Postfach vornimmt.

2. Stellen Sie für 20 Minuten jeden Versuch ein, das E-Mail Postfach abzurufen und testen den Abruf anschließend über DOKOM21 Webagent.

3. Stellen Sie sicher, dass nicht etwa ein Viren-Scanner durch einen nicht abgeschlossenen Scan-Vorgang das ordnungsgemäße Beenden des Versands/Empfangs durch Ihr E-Mail Programm verhindert. Wenden Sie sich in diesem Zusammenhang gegebenenfalls an den betreffenden Hersteller.

Problem:

Beim Einrichten oder Starten der VMWare Sicherung erscheint die Fehlermeldung:
Cannot connect SSH, please check the SSH settings

 

Lösung:

Ab VMware ESXi v6 Update 2 kommt OpenSSH 7.1 oder neuer zum Einsatz.
Seit OpenSSH 7.0 wurden einige ältere kryptografische Algorithmen standardmäßig deaktiviert.
Dies betrifft auch den vom DOKOM21 Online Backup Manager (OBM Client) benötigten "diffie-hellman-group1-sha1" für SSH Verbindungen.

Als Workaround muss dieser Algorithmus im ESXi wieder aktiviert werden.

1. Login auf der ESXi Konsole

2. Wechseln in das SSH Konfigurationsverzeichnis cd /etc/ssh

3. Sicherung der aktuelle Konfiguration cp sshd_config sshd_config.bak

4. Editieren der Konfigurationsdatei vi sshd_config

5. Hinzufügen der folgenden Zeile und speichern der Datei KexAlgorithms +diffie-hellman-group1-sha1

6. Neustarten des SSH Dienstes /etc/init.d/SSH restart

Danach sollte es wieder möglich sein, ESXi Backups zu erstellen bzw. zu starten.

Das zum Betrieb Ihres Anschlusses benötigte Kabel-Modem wird Ihnen zeitnah, vor der Schaltung Ihres Anschlusses, durch einen von DOKOM21 beauftragten Lieferdienst zugestellt.

Kanalbündelung (engl. channelbundling) bedeutet, dass gleichzeitig beide ISDN-Kanäle einer ISDN-Karte verwendet werden können. Sie können damit annähernd die doppelte Geschwindigkeit (also 128.000 Bit/s) bei Datenübertragungen erreichen.

Genau die doppelte Geschwindigkeit gegenüber einer Verbindung über einen ISDN-Kanal ist nicht erreichbar, da bei Benutzung beider Kanäle ein Protokoll notwendig wird, das die beiden Kanäle logisch verbindet. Ein solches Protokoll bringt zusätzliche Verwaltungsinformationen mit sich. Diese Verwaltungsdaten müssen zusätzlich zu den Nutzdaten übertragen werden und mindern den maximal möglichen Durchsatz der Nutzdaten.

Da zwei Kanäle verwendet werden, kostet die Verbindung auch doppelte Telefongebühren. Natürlich können Sie dann nicht mehr gleichzeitig telefonieren, wenn Sie einen normalen ISDN Mehrgeräteanschluß haben.

Abhängig von der bestehenden Konfiguration Ihrer Firewall müssen ggf. Anpassungen u.a. hinsichtlich der Ports 5060 bis -62 durchgeführt werden. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie vom Hersteller.

Das Koaxial-Kabel, welches die Multimedia-Dose mit dem Kabel-Modem verbindet, darf max. 3,5 m lang sein.

Sofern Sie von einem Absender mit einer scheinbar offiziellen/gültigen Adresse (z.B. Service@dokom.net - bzw. dokom.de) eine angeblich offizielle Nachricht bekommen, beachten Sie, dass eine E-Mail Nachricht vom Verfasser in der Art manipuliert werden kann, dass die Absenderadresse in dieser E-Mail Nachricht nicht mit dem tatsächlichen Absender übereinstimmen muss!

Grundsätzlich empfehlen wir, dass Sie unerwartete Nachrichten von Ihnen nicht persönlich bekannten Absender-Adressen per se löschen, egal wie wichtig sie Ihnen erscheinen!

Sollten Sie noch keinen Spamschutz installiert haben, dürfen wir in diesem Zusammenhang das DOKOM21 Sicherheitspaket unseres renommierten Partners GData inkl. effizientem Schutz vor Viren und Online-Bedrohungen empfehlen. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter www.dokom21.de.

Wenn Sie Ihre bereits bestehende Rufnummer (z.B. die Rufnummer des bisherigen Anbieters) nicht mitnehmen können oder möchten, erhalten Sie eine neue, siebenstellige Rufnummer aus dem Ortsnetzbereich, in dem Ihr DSL Anschluss liegt. Ansonsten wird die bisherige Rufnummer für VoIP freigeschaltet.

Sollten weitere Rufnummern gewünscht/beauftragt sein, bekommen Sie ab der vierten Rufnummer achtstellige Rufnummern.

DOKOM21 verwendet für DSL das PPPoE (Point-to-Point Protocol over Ethernet).

Das Authentifizierungsprotokoll ist hierin eingebettet.

Was ist eigentlich die SMTP-Authentifizierung und warum setzt DOKOM21 diese ein?

 

E-Mails werden im Internet über das „Simple Mail Transfer Protokoll“ (SMTP) verschickt. Dieses Protokoll stellt die zuverlässige Übertragung der Nachrichten sicher. Ohne die Authentifizierung wird die Echtheit eines Senders nicht überprüft. Einem Absender ist es somit möglich, seine Identität zu verschleiern und unerwünschte E-Mails (Spam-Mails, Junk-Mails) zu versenden. Diese Spam-Mails belasten die Mailsysteme und verzögern die Zustellungsdauer Ihrer Nachrichten erheblich.

Mit der SMTP-Authentifizierung wird der Absender vor dem Versand einer E-Mail überprüft. Hierzu muss er sich gegenüber dem Postausgangsserver mit Benutzernamen und Kennwort authentifizieren. Benutzername und Kennwort werden einmalig von Ihnen beim Ändern der Einstellungen in Ihrem E-Mail-Programm eingerichtet. Die SMTP-Authentifizierung erhöht somit die Sicherheit und ermöglicht eine zeitnahe Zustellung Ihrer E-Mails.

Die folgende Anleitung hilft Ihnen dabei Ihr E-Mail Programm einzurichten.

 

1. Gehen Sie über die Menüleiste auf "Extras > Konten". Wählen Sie mit einem Linksklick Ihr Konto aus und klicken Sie anschließend auf "Eigenschaften".

 

2. Wählen Sie am oberen Rand die Karteikarte "Server" aus und stellen Sie sicher, dass unter "Kontoname" Ihr Benutzer für das entsprechende E-Mail-Konto eingetragen ist. Aktivieren Sie die Option "Server erfordert Authentifizierung" und öffnen Sie anschließend die "Einstellungen".

 

ou_express_smtpauth1.gif

 

3. Markieren Sie den Punkt "Gleiche Einstellungen wie für den Posteingangsserver verwenden".

 

ou_express_smtpauth2.gif

 

4. Mit "OK" schließen Sie das Fenster. Übernehmen Sie die Einstellungen durch erneutes klicken auf "OK" und schließen das Fenster "Internetkonten".

Beschreibung:

FAILED_TO_CONNECT

Beim Abrufen der Mails ist ein Fehler aufgetreten: Konto pop3.dokom.net, Server: 127.0.0.1 Protokoll: pop3, port 3110 secure(ssl):nein, Socketfehler:10061

 

Dieser Fehler taucht beispielsweise auf, wenn sich eine Firewall oder ein Virenscanner mit der Adresse 127.0.0.1 in den Kontoeigenschaften anstelle der DOKOM21 Posteingangsserveradresse pop3.dokom.net eingetragen hat.

 

Lösung:

1. Prüfen Sie bitte die Eigenschaften Ihrer DFÜ-Verbindung.

2. Falls Sie eine Firewall einsetzen, prüfen Sie bitte deren Einstellungen hinsichtlich Blockierung der Ports 110 und 25.

Gegebenenfalls deaktivieren Sie zum Test während des Abrufs Ihrer E-Mail Nachrichten die Firewall.

3. Testen Sie zum Vergleich, ob Sie ohne Ihr E-Mail Programm über den DOKOM21 Webagent Ihre E-Mail Nachrichten von dem betreffenden Postfach abrufen können.

4. Falls dies der Fall ist, entfernen Sie bitte in Ihrem E-Mail Programm das Konto und richten es anschließend neu ein.

5. Gegebenenfalls legen Sie ein neues Profil in Ihrem E-Mail Programm an und richten hierunter Ihr E-Mail Konto neu ein.

Bitte wenden Sie sich an den Hersteller Ihres Digitalreceivers, um zu erfahren, ob Ihr Digitalreceiver Conax- oder NDS- fähig ist. Die Hersteller Technisat und KAON bieten z.B. auch Digitalreceiver mit Ci+ Modul an.

Die Benutzereinstellungen des DOKOM21 Webagenten finden Sie oben rechts in Form eines Zahnrades.

 

 

Um die Hilfe und Benutzereinstellungen zu öffnen, klicken Sie auf das Zahnrad.

Sie bekommen nun eine Übersicht der Einstellungskategorien und können betreffende Einstellungen ändern.

 

1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Extras und wählen Kontoeinstellungen....

 

 

2. Markieren Sie das zu prüfende Konto und klicken auf Ändern...

 

 

3. Prüfen Sie hier die Einträge und klicken auf

Weitere Einstellungen...

 

 

4. Unter dem Register Allgemein: Prüfen oder ändern Sie in der obersten Zeile ggf. die von Ihnen gewünschte Bezeichnung, mit der Outlook dieses Konto führen soll.

 

 

5. Unter dem Register Postausgangsserver:

Haken Sie an Der Postausgangsserver (SMTP) erfordert Authentifizierung und hier Gleiche Einstellungen wie für Posteingangsserver verwenden, um E-Mails über DOKOM21 verschicken zu können.

 

 

6. Unter dem Register Verbindung: Wählen Sie hier die gewünschte Internet-Verbindungsart.

 

 

7. Unter dem Register Erweitert tragen Sie die Daten folgendermaßen ein:

Posteingangsserver (POP3): 110

Dieser Server verwendet eine sichere Verbindung (SSL) - optional, weitere Info hier.

Postausgangsserver (SMTP): 25

Dieser Server verwendet eine sichere Verbindung (SSL) - optional, weitere Info hier.

Servertimeout: 10 Minuten.

Bestätigen Sie die ggf. vorgenommenen Änderungen mit einem Klick auf OK.

 

 

8. Klicken Sie auf Weiter, um die Einstellungen zu speichern.

 

 

9. Klicken Sie auf Fertig stellen

 

 

10. Klicken Sie auf Schließen

 

Nein, sogenannte nationale Teilnehmerrufnummern sind im DOKOM21 Produktportfolio gegenwärtig nicht verfügbar.